Haben Sie schon einmal erlebt, dass Sie von einer Sache völlig begeistern waren, Ihre Zuhörerschaft oder Ihr Umfeld plötzlich jedoch sehr zurückhaltend reagierte? Wenn Sie andere Menschen coachen, motivieren oder überzeugen wollen, dann müssen Sie auch für dieses Phänomen das richtige Rüstzeug haben.

Voraussetzungen

Sie sollten immer voraussetzen, dass Menschen sich von Natur aus in den unterschiedlichsten Lebenssituationen befinden, verschiedenste Erfahrungen mitbringen und nicht gleichbleibend reagieren. Daher lautet ein wichtiger Coachinggrundsatz: Docken Sie zuerst beim Coachee oder Kunden an! Damit ist gemeint, dass Sie nicht mit der Tür ins Haus fallen, sondern die momentane Situation Ihres Gegenüber wahrnehmen und bei ihm und seiner Erfahrung anknüpfen sollten. Solche Weisheiten bilden jedoch nur einzelne Puzzleteile im Gesamtgebilde Coaching.

In der Kommunikationstheorie wird vom Coach ein „Rapportaufbau“ verlangt und damit ist eine positive Grundstimmung für das gemeinsame Gespräch gemeint. Nun, was hat es aber mit dieser Skepsis auf sich?

 

Skepsis: Angriff oder Hilfeschrei?

Skepsis wird als Betrachtungsweise für die Position des Zweifelns definiert1. Sie entspringt unguten Erfahrungen und dient dem Selbstschutz. Wobei die Ursachen vielfältig sein können. Muster und Verhaltensweisen bleiben oft unbewusst, sie reichen häufig tief in die Kindheit zurück.

Problematisch beim Coaching ist nicht die Skepsis an sich, sondern die Wirkung auf den anderen. Nimmt jemand den Zweifel als Angriff auf seine Inhalte oder seine Person wahr, droht die Konversation asymmetrisch zu werden und endet womöglich in einem Konflikt. Die Betrachtungsweise ist hierbei wichtig, mit welcher Haltung Skepsis analysiert und interpretiert wird. Wie wird sie gedeutet, als Angriff oder Hilfeschrei?

Coaching und Skepsis

Skepsis signalisiert eine eindeutige, negative Haltung mit Hang zur Beharrlichkeit, ein Signal mit hohem Potential, das in der Lage ist, Beziehungen schnell zu zerstören. Erst wenn Skepsis als nicht gegen sich gerichtet, sondern als Chance begriffen wird, können sinnvolle Argumente gefunden werden, den Zweifel auszuräumen. Zweifel ist immer ein lohnender Ansatz fürs Coaching! Er signalisiert, dass es um wichtige Werte, echte Einstellungen und handfeste Haltungen geht.

Begeisterung und Enthusiasmus

Nicht nur die Weltgeschichte auch unsere persönliche Entwicklung hat uns ein Misstrauen gelehrt, welches unsere inneren Alarmglocken läuten lässt, wenn ein Zuviel an Begeisterung im Spiel ist. Diese gesteigerte Freude wird dann nicht mehr von unseren Spiegelneuronen geteilt, sondern eher als Alarmsignal gewertet.

 

Große Begeisterung, Enthusiasmus teilen

Wenn unser Körper zu viele Begeisterungssignal gleichzeitigt sendet, kommt das nicht zu 100% als innere Freude an. Vielleicht probieren Sie es mal mit einer stufigen Signalsendung, z. B. zuerst mit den Augen lachen, dann grinsen und kurz darauf ein paar Worten folgen lassen. Oder probieren Sie ein paar Worte, Pause und dann erst das Grinsen?

 

[1] Definition von Skepsis: https://de.wikipedia.org/wiki/Skepsis

Übungsbuch Resilienz
Glückliche Kängurus springen höher
Mein allerbestes Jahr
Online Peergroup

Mehr überBeratungsthemen aus dem Bereich des Coachings, der Aus- und Weiterbildung?

Mit unserem Newsletter erhalten Sie kostenfreie Hinweise auf aktuelle Blogbeiträge, Webinare, Tools und Workshops.

Gratulation! Sie haben es geschafft!

Pin It on Pinterest

Share This